Wissenswertes

Welche Haltung ist hilfreich?

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Umsetzung von Feedback ist die Haltung, mit der die Beteiligten (vor allem die Lehrenden) an ein Feedback herangehen, und die Art und Weise, wie mit den Ergebnissen umgegangen wird.

Damit Feedback für den Unterricht wirksam werden kann, sind zwei Aspekte wichtig:

  1. Als Lehrende/r bin ich offen für die Rückmeldungen der Lernenden. Ich habe ehrliches Interesse an ihrem Feedback.
  2. Das Feedback wird von mir eingeholt, um meinen Unterricht in Kooperation mit den Lernenden zu verbessern.

Das erfolgreiche Arbeiten mit dem Feedback von Schülerinnen und Schülern setzt bei den handelnden Personen, aber auch in den Schulen selbst einen positiven Umgang mit Fehlern voraus – und zwar auf Seiten der Lehrenden. Eine Schulkultur, in der die Lehrerinnen und Lehrer keine Fehler machen dürfen, immer alles richtig machen müssen, und in der es verboten ist, über Fehler zu sprechen, ist nicht vereinbar mit dem Feedback-Konzept. Bei der Umsetzung von Feedback geht es ja gerade darum, den „Fehlern“ auf die Spur zu kommen und gemeinsam mit den Lernenden Lösungen zur laufenden Verbesserung des Unterrichts zu erarbeiten. „Lernen heißt Fehler machen – Lehren übrigens auch.“ (John Hattie & Klaus Zierer 2017*, S. 145)