Wissenswertes

Warum und wozu Schüler/innen- feedback?

Durch Feedback von Schülerinnen und Schülern an ihre Lehrerinnen und Lehrer ist es möglich .... 

...  zu erfahren, wie der Unterricht bei den Lernenden ankommt; 
...  Anstöße für die Verbesserung des eigenen Unterrichts zu bekommen; 
...  Anerkennung und positive Rückmeldungen zum eigenen Unterricht zu bekommen; 
...  eigene Stärken und Schwächen zu erkennen und einen gesunden Umgang damit zu finden; 
...  in besseren Kontakt mit den Lernenden zu kommen; 
...  blinde Flecken aufzudecken; 
...  die Entwicklung einer professionellen, reflexiven Berufspraxis sowie die Stärkung der Reflexionsfähigkeit als Lehrende/r voranzutreiben. 

Feedback hat im Kontext Schule eine lange Tradition, aber in erster Linie als Rückmeldung von Lehrerinnen und Lehrern an Schülerinnen und Schüler. Hattie hat auf die Wirksamkeit von Lehrer/innenfeedback hingewiesen: 
Es beeinflusst die Leistungen der Lernenden positiv, wenn es Informationen zum Lernfortschritt bzw. zu überwindenden Problemen und Hindernissen auf dem Weg zu Lernfortschritten enthält. Es ist durchaus anspruchsvoll und nicht unaufwändig, derartige „lernwirksame“ Feedbacks an Schüler/innen zu geben.

Noch wichtiger für den Lernerfolg ist aber nach Hattie, dass Lehrende sich Feedback von den Lernenden einholen. Erfolgreiches Feedback meint also beides: Feedback von den Lehrenden zu den Lernenden und Feedback von den Lernenden zu den Lehrenden. 
Zentral ist, dass Lehrende sich auf einen Prozess einlassen, in dem sie versuchen, den von ihnen geplanten und umgesetzten Unterricht aus der Sicht der Lernenden zu sehen. Es sind die Lernenden, die ihnen sagen können, was von den Zielen, Inhalten, Methoden oder eingesetzten Medien bei ihnen angekommen ist. Auf diese Art und Weise können Lehrende zu Lernenden werden und auf Basis des Schüler/innenfeedbacks ihren Unterricht laufend verbessern.