Wissenswertes

Was versteht man unter (Individual-) Feedback?

„Feedback ist eine auf Daten basierende Rückmeldung zwischen Personen“. (Benedikt Wisniewski & Klaus Zierer 2017*, S. 26)

Im Bereich von Schule und Unterricht sind verschiedene Formen von Feedback bereits gut eingeführt. Lehrende geben ihren Schülerinnen und Schülern Feedback zur Erreichung ihrer Lernziele und zum Lernfortschritt. Schüler/innen geben den Lehrenden Feedback darüber, wie der Unterricht bei ihnen ankommt, was sie verstanden haben und in der Lage sind zu tun. Lehrende geben sich gegenseitig Feedback (auch als kollegiales Feedback oder Peer Feedback bekannt). 
Wichtig ist, dass Feedback eine besondere Form der Rückmeldung ist, das bestimmten Regeln folgt, um wirksam zu werden und damit eine besondere Qualität aufweist.

Ein gutes Feedback ...

... hat einen positiven Einstieg, 
... ist beschreibend und beobachtend, 
... ist konkret, 
... ist brauchbar und umsetzbar (verhaltensbezogen), 
... wird in der Ich-Form übermittelt, 
... ist klar und präzise, 
... ist freundlich und einladend, 
... vermeidet Abwertungen. 

IFB online fokussiert auf Individualfeedback von Lernenden an Lehrende, also jedes Feedback, das Schülerinnen und Schüler ihren Lehrerinnen und Lehrern im Hinblick auf bestimmte Aspekte ihres Unterrichts geben. Im schulischen Qualitätsmanagement wird das Feedback von Lernenden an Lehrende, so wie andere Arten von Feedback zwischen Personen, als Individualfeedback bezeichnet, da es sich um Rückmeldungen zum professionellen Handeln einer einzelnen Person handelt.